Bestimmungen 2018

 

Mindestmaße: Karpfen 35 cm, Schleien 30 cm, Hecht 60 cm, Zander 55 cm, Aal

50 cm, Bach-/ Regenbogenforelle und Saibling 30 cm, Rutte 40 cm, Graskarpfen

60 cm, Waller 80 cm (gilt nicht in den Fließgewässern). Für sonstige Fischarten gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

 

Fangbeschränkungen: Pro Tag dürfen 2 Karpfen oder Graskarpfen, 2 Raubfische (Hecht, Zander oder Waller), 2 Schleien, 3 Aale, 3 Flussbarsche, 2 Salmoniden und

2 Rutten mitgenommen werden.  Die Entnahme von Äschen, Nasen, Barben, Nerflingen, Krebsen und Muscheln ist verboten!

Im Dorfweiher ist das Zanderangeln verboten. Gefangene Hechte dürfen dort nicht zurückgesetzt werden! In den Fließgewässern dürfen Waller nicht zurückgesetzt werden (kein Schonmaß).

 

Zusätzlich gelten folgende max. Entnahmemengen:

 

Jahreskarte:            35 Karpfen oder Graskarpfen, 20 Schleien, 20 Hechte, Zander oder Waller, 20 Salmoniden, 10 Rutten

Monatskarte:           18 Karpfen oder Graskarpfen, 10 Schleien, 10 Hechte, Zander od. Waller, 10 Salmoniden, 6 Rutten

Wochenkarte:          10 Karpfen oder Graskarpfen, 6 Schleien, 6 Hechte, Zander od. Waller, 6 Salmoniden, 4 Rutten

3-Tageskarte:          5 Karpfen oder Graskarpfen, 4 Schleien, 4 Hechte, Zander od. Waller, 4 Salmoniden, 3 Rutten

 

Bestimmungen:

Arten und Zeiten des Fischfangs: Fried- und Raubfische dürfen mit 2 Handangeln (Jungangler und Juniorangler 1 Handangel) beangelt werden. Es wird auf §13 Abs. 2 Satz 1 der Ausführungsverordnung zum Bayr. Fischereigesetz hingewiesen: „Die Handangeln müssen ständig beaufsichtigt werden“.  Hecht- und Zanderangeln ist vom 01.06. bis 14.02. erlaubt. Beim Raubfisch-, sowie beim Spinnangeln, muss ein Stahlvorfach verwendet werden. Friedfische, die beim Spinnfischen gehakt werden, müssen schonend zurückgesetzt werden. In den stehenden Gewässern ist das Spinnangeln vom 01.06. bis 14.02. erlaubt. Angeln mit Drilling auf Friedfische ist verboten. In den stehenden Gewässern sind Karpfen und Schleien vom 15.10. bis 31.12. gesperrt (Besatzmaßnahmen). Das Eisfischen ist in den stehenden Gewässern verboten. Weiterhin verboten sind das Anfüttern mit Hunde-, Katzenfutter o. ä., sowie die Verwendung des Gaffs.

 

Räumliche Einschränkung: Während des Badebetriebs (Dorf-, Mühl-  und Rußweiher) darf nur außerhalb des Badebereichs geangelt werden. Von den Bootshäusern am Rußweiher darf nur von den dazu Berechtigten geangelt werden, das sind der Pächter, dessen Ehegatte und ihre Kinder. Ausnahmegenehmigungen müssen schriftlich beim Vorstand eingereicht werden. Verboten ist das Angeln von Wasserfahrzeugen aus, das Ausbringen des Köders und das Anfahren des Angelplatzes mittels Boot oder anderen Hilfsmitteln.

Im Bereich der Pfadfinderhütte darf nicht geparkt werden (ab Bachlauf)! Veranstaltungen der Pfadfindergemeinschaft haben Vorrang. Am Waldlehrpfad an der Creussen darf der Hauptweg mit dem PKW nicht verlassen werden.

Haidenaab: In Zintelhammer ist eigens eine Wiese (Schild) als Parkplatz bereitgestellt, die unbedingt zu benutzen ist. Zwischen Blankenmühle und Zintelhammer dürfen die Wiesen mit Kfz nicht befahren bzw. auf diesen geparkt werden.

Im Bereich Blankenmühle dürfen PKW nur an dem ausgewiesenen Parkplatz abgestellt werden. Das Überqueren der dortigen Brücke mit Kraftfahrzeugen ist verboten.

 

Besondere Beschränkungen:

Fische dürfen max. bis zum Ende des Angeltages gehältert werden. Sie müssen sofort nach dem Fang mit Kugelschreiber in die Fangliste eingetragen werden. Die Fangliste muss beim Verein abgegeben werden (z. B. Postkasten Vereinshalle). Das Austauschen von gehälterten Fischen ist verboten. Zwergwelse und Kaulbarsche dürfen in allen Vereinsgewässern nicht zurückgesetzt werden. Fische oder deren Innereien dürfen nicht am Ufer oder im Wasser entsorgt werden. Im Rußweiher darf täglich ab eine Stunde vor Sonnenaufgang bis 24.00 Uhr geangelt werden. Übernachten ist am Rußweiher nur an den Campingplätzen gestattet. Um 24:00 Uhr ist der Angelplatz zu räumen. Den Weisungen der Campingplatz-Betreiber ist Folge zu leisten.